Deutsch
Filter

Keilspannelemente

Hydraulische Blockzylinder, die einen Spannbolzen in einem Führungsgehäuse betätigen

Für geraden oder schrägen Spannrand, doppelt wirkend.

Keilspannelemente sind hydraulische Spannelemente, welche in einer fixen Position z.B. am Pressen- oder Maschinentisch installiert werden. Hier finden Sie kompakte, robuste und bewährte Spannelemente mit höchsten Spannkräften in vielen verschiedenen Varianten.

max. Spannkraft: 25 ... 630 kN
zul. Betriebskraft: 25 ... 820 kN
Zylinderdurchmesser: 25 ... 125 mm
Spannhub: 1 ... 36 mm

Auf Anfrage: 
Spannkräfte bis 1250 kN
Temperaturbereich bis 250 °C

Baureihe Katalogblatt Technische Basisdaten
2.2401
2.2401
show
WZ2.2401 Keilspannelemente für schrägen Spannrand

 

doppelt wirkend

max. Spannkraft 25 bis 630 kN

ohne und mit Positionskontrolle seitlich

ohne und mit Positionskontrolle seitlich
max. Spannkraft: 25 .. 630 kN
zul. Betriebskraft: 35 .. 820 kN
Zylinderdurchmesser: 25 .. 125 mm
Spannhub: 20 .. 40 mm
max. Temperatur: 160/100 °C
(300 °C auf Anfrage)

2.2402
2.2402
show
WZ2.2402 Keilspannelemente für schrägen Spannrand

 

doppelt wirkend

max. Spannkraft 25 bis 630 kN

mit einstellbarer Positionskontrolle hinten

mit einstellbarer Positionskontrolle hinten
max. Spannkraft: 25 .. 630 kN
zul. Betriebskraft: 35 .. 820 kN
Zylinderdurchmesser: 25 .. 125 mm
Spannhub: 20 .. 40 mm
max. Temperatur: 80/120 °C

2.2403
2.2403
show
WZ2.2403 Keilspannelemente für schrägen Spannrand

 

doppelt wirkend

max. Spannkraft 25 bis 630 kN

mit Sicherheitsstufe

ohne und mit Positionskontrolle seitlich

mit Sicherheitsstufe
ohne und mit Positionskontrolle seitlich

max. Spannkraft: 25 .. 630 kN
zul. Betriebskraft: 35 .. 820 kN
Zylinderdurchmesser: 25 .. 125 mm
Spannhub: 20 .. 40 mm
max. Temperatur: 160/100 °C
(300 °C auf Anfrage)

2.2404
2.2404
 
show
WZ2.2404 Keilspannelemente für schrägen Spannrand

 

doppelt wirkend

max. Spannkraft 50 bis 400 kN

mit formschlüssiger Sicherheitsstufe und Positionskontrolle

mit formschlüssiger Sicherheitsstufe und Positionskontrolle
max. Spannkraft: 50 .. 400 kN
zul. Betriebskraft: 65 .. 520 kN
Zylinderdurchmesser: 40 .. 100 mm
Spannhub: 40 .. 70 mm
max. Temperatur: 100 °C

2.2405
2.2405
show
WZ2.2405 Keilspannelemente für schrägen Spannrand

 

doppelt wirkend

max. Spannkraft 25 bis 630 kN

mit Verriegelungsbolzen

ohne und mit Positionskontrolle seitlich

mit Verriegelungsbolzen
ohne und mit Positionskontrolle seitlich

max. Spannkraft: 25 .. 630 kN
zul. Betriebskraft: 35 .. 820 kN
Zylinderdurchmesser: 25 .. 125 mm
Spannhub: 20 .. 40 mm
max. Temperatur: 160/100 °C
(300 °C auf Anfrage)

2.2407
2.2407
show
WZ2.2407 Keilspannelemente für schrägen Spannrand

 

doppelt wirkend

max. Spannkraft 25 bis 630 kN

mit Folgeventilsteuerung für hohe Temperaturbereiche

mit Folgeventilsteuerung
mit hydraulischer Positionskontrolle

max. Spannkraft: 25 .. 630 kN
zul. Betriebskraft: 35 .. 820 kN
Zylinderdurchmesser: 25 .. 125 mm
Spannhub: 20 .. 40 mm
max. Temperatur: 160/100 °C
(300 °C auf Anfrage)

2.2409
2.2409
show
WZ2.2409 Keilspannelemente für schrägen Spannrand

 

doppelt wirkend

max. Spannkraft 100 bis 630 kN

mit Einzelventilsteuerung zur individuellen Ansteuerung

mit Einzelventilsteuerung
zur individuellen Ansteuerung

max. Spannkraft: 100 .. 630 kN
Betriebsdruck: 200 .. 350 bar
Ventilspannung:  24 VDC
max. Temperatur: 100 °C

2.2410
2.2410
 
show
WZ2.2410 Keilspannelemente für schrägen Spannrand

 

doppelt wirkend

max. Spannkraft 100 bis 630 kN

mit Kühlkreislauf für Temperaturen bis 250 °C ohne und mit Positionskontrolle

mit Kühlkreislauf
ohne und mit Positionskontrolle

max. Spannkraft: 100 .. 630 kN
max. Betriebsdruck: 350 bar
max. Temperatur: 250 °C

2.2450
2.2450
 
show
WZ2.2450 Keilspannelemente für geraden Spannrand

 

einfach wirkend

Betriebskraft 25 bis 120 kN

mit Federkraft Spannen und hydraulisch Lösen

ohne und mit Positionskontrolle

 

 

zul. Betriebskraft: 25 .. 120 kN
Zylinderdurchmesser: 35 .. 85 mm
Spannhub: 14 .. 19 mm
Temperaturbeständigkeit: bis 80°C
(auf Anfrage: bis 250°C)

2.2451
2.2451
show
WZ2.2451 Keilspannelemente für geraden Spannrand

 

 

doppelt wirkend

Betriebskraft 35 bis 120 kN

hydraulisch Spannen und Lösen

ohne und mit Positionskontrolle

 

zul. Betriebskraft: 35 .. 120 kN
Zylinderdurchmesser: 25 .. 50 mm
max. Spanndruck: 50 bar
Temperaturbeständigkeit: bis 100/160°C
(auf Anfrage: bis 300°C)

2.2460
2.2460
show
WZ2.2460 Keilspannelemente für geraden Spannrand

 

doppelt wirkend

Spannkraft 25 bis 100 kN

hydraulisch Spannen und Lösen

ohne und mit Positionskontrolle

max. Spannkraft: 25 .. 100 kN
zul. Betriebskraft: 45 .. 145 kN
Zylinderdurchmesser: 25 .. 50 mm
Spannhub: 1 mm
Temperaturbeständigkeit: bis 100/160 °C
(auf Anfrage: bis 300 °C)

show
Bild 1: Spannprinzip
Keilspanner für schrägen Spannrand






















 
show
Bild 2: Keilspannelement 2.2401
ohne und mit Positionskontrolle seitlich

 
show
Bild 3: Keilspannelement 2.2402
mit einstellbarer Positionskontrolle hinten


 
show
Bild 4: Keilspannelement 2.2403
mit Sicherheitsstufe, ohne und mit Positionskontrolle seitlich
 
show
Bild 5: Keilspannelement 2.2404
mit formschlüssiger Sicherheitsstufe, ohne und mit Positionskontrolle seitlich
 
show
Bild 6: Keilspannelement 2.2405
mit Verriegelungsbolzen, ohne und mit Positionskontrolle seitlich
 
show
Bild 7: Keilspannelement 2.2407
mit Folgeventilsteuerung
 
show
Bild 8: 2.2407 Doppelfolgeventilsteuerung
 
show
Bild 9: Keilspannelement 2.2409 mit Einzelventilsteuerung
 
show
Bild 10: 2.2409 Einzelventilsteuerung
 
show
Bild 11: Keilspannelement 2.2410
mit Kühlkreislauf
 
show
Bild 12: Kühlanschlüsse C und D

 
show
Bild 13: Spannprinzip
Keilspanner für geraden Spannrand
 
show
Bild 14: Keilspannelement 2.2450
ohne und mit Positionskontrolle
 
show
Bild 15: Rückseite des Keilspannelements 2.2450












 
show
Bild 16: Keilspannelement 2.2451

























 
show
Bild 17: Keilspannelement 2.2460
 

Keilspannelemente für schrägen Spannrand
Doppelt wirkende Keilspannelemente zum Spannen von Werkzeugen auf einem Pressentisch und -stößel, in Spritzgießmaschinen und in Maschinen und Anlagen. Die Keilspannelemente bestehen aus einem hydraulischen Blockzylinder in Verbindung mit einem gehäusegeführten Bolzen. Der Spannbolzen hat eine 20°-Schräge, mit der auf die Werkzeug-Spannrandschräge gespannt wird. Bedingt durch die Konstruktion im Inneren des Spannelements und die 20°-Schräge am Spannbolzen ergibt sich ein mechanischer Reibschluss. Zur Sicherheit und im Sinne der Maschinen-Richtlinien ML2006/42/EG muss der hydraulische Druck aufrecht erhalten bleiben. Durch Keilspanner gehaltene Oberwerkzeuge sind bei Serviceeinsätzen mechanisch zu sichern.

Einsatzbereiche

  • sicheres Spannen von Werkzeugen mit schrägem Spannrand
  • für Werkzeuge in Pressen an Tisch und Stößel
  • für Werkzeuge in Spritzgießmaschinen
  • für Werkzeuge in Maschinen und Anlagen

Besondere Merkmale

  • Baugrößen von 25 kN bis 1250 kN Spannkraft
  • hohe Betriebssicherheit durch Positionsüberwachung und automatischen Bewegungsablauf
  • sehr robustes und bewährtes Spannelement mit hohem Sicherheitsstandard und langer Lebensdauer

Sicherheitsstufen (Bild 1)

  • 1. ohne Sicherheitsstufe
  • 2. mit Sicherheitsstufe
  • 3. mit formschlüssiger Sicherheitsstufe

2.2401 Keilspannelement (Bild 2)
ohne und mit Positionskontrolle seitlich

Die Näherungsschalter sind im Führungsgehäuse eingebaut. Sie werden durch den Keilbolzen bedämpft. Es werden jeweils die Position Bolzen in Ausgangsposition bzw. in Spannposition angezeigt.
Temperaturbeständigkeit: bis 100 °C mit Positionskontrolle
Kabellänge: 250 mm
Stecker: 4-polig

2.2402 Keilspannelement (Bild 3)
mit einstellbarer Positionskontrolle hinten
Die Positionsüberwachung wird am Zylinderboden angeschraubt und kann 180° gedreht montiert werden. Entsprechend der Einsatzbedingungen stehen verschiedene Ausführungen zur Verfügung.
An der durchgehenden Kolbenstange befindet sich der Schaltnocken, der zur Bedämpfung der Näherungsschalter führt. Die Einstellung der Schaltposition erfolgt durch eine Verschiebung der Näherungsschalter in der seitlichen Nut.
Durch den Schaltnocken sind die Näherungsschalter in einem Hubbereich von ca. 6 mm eingeschaltet. Der Mindestabstand der abzufragenden Positionen ist vom Schaltertyp abhängig.

2.2403 Keilspannelement (Bild 4)
mit Sicherheitsstufe, ohne und mit Positionskontrolle seitlich
Der Spannbolzen hat bei dieser Ausführung eine zusätzliche, zum Spannrand parallel verlaufende Auflagefläche. Bei etwaigem Druckabfall (Maschinenausfall oder -stillstand) kann sich das Oberwerkzeug auf die Sicherheitsstufe absenken und sicher gehalten werden.

2.2404 Keilspannelemente (Bild 5)
mit formschlüssiger Sicherheitsstufe, ohne und mit Positionskontrolle seitlich
Diese patentierte Ausführung hat eine formschlüssige Sicherheitsstufe in Form einer "Nase" am Spannbolzen, die formgleich mit dem Adapter am Werkzeugspannrand ist. Bei etwaigem Druckabfall (Maschinenausfall oder -stillstand) senkt sich das Oberwerkzeug auf die Sicherheitsnase ab und bildet einen Formschluss. Der Spannbolzen kann nicht zurück in die Löseposition fahren und das Oberwerkzeug wird sicher gehalten.

2.2405 Keilspannelement (Bild 6)
mit Verriegelungsbolzen, ohne und mit Positionskontrolle seitlich
Der Spannbolzen des Keilspanners wird durch einen zusätzlichen Verriegelungszylinder gegen Zurückfahren gesichert.
Ein Verlassen der Spannposition ist nur durch ein Entriegeln des Verriegelungsbolzens möglich.


2.2407 Keilspannelement (Bild 7) mit Folgeventilsteuerung
Ein zusätzlich adaptierter Ventilblock am Standard-Keilspannelement ermöglicht die hydraulische Abfrage der Spannposition. Erst nach dem Spannvorgang des letzten Keilspannelements erhält die Maschinensteuerung das Freigabesignal durch einen Druckschalter am Druckerzeuger.

2.2407 Ausführung mit Doppelfolgeventilsteuerung (Bild 8)
zur Überwachung der Spann- und Löseposition
Das Keilspannelement ermöglicht die hydraulische Abfrage der Spann- und Löseposition. Erst nach dem Spannvorgang des letzten Keilspannelements erhält die Maschinensteuerung das Freigabesignal durch einen Druckschalter
am Druckerzeuger.


2.2409 Keilspannelement (Bild 9, 10) mit Einzelventilsteuerung
mit rückseitig angeflanschten Wegesitzventilen als Steuerventile zur separaten Ansteuerung aller Spannelemente
Besondere Vorteile:

  • die Ansteuerung kann individuell für jedes Einzelelement erfolgen
  • Spannen einzelner Gesenke möglich
  • geringer Installationsaufwand durch den Einsatz steckbarer hydraulischer Ringleitung
  • Einsatz von BUS-Systemen möglich
  • hohe Betriebssicherheit durch integrierte Positionsüberwachung und Rückschlagventile.

Auf Wunsch mit Sicherheitsstufe lieferbar

  • sehr robustes Spannelement mit hohem Sicherheitsstandard und langer Lebensdauer



2.2410 Keilspannelement (Bild 11, 12)
mit Kühlkreislauf für Temperaturen bis 250 °C, ohne und mit Positionskontrolle

Zusätzlich befindet sich im Blockzylinder ein Kühlkreislauf eine Ölkühlung. Dieser Kühlkreislauf gewährleistet eine gleichbleibende Temperatur an den Dichtflächen der Hydraulikversorgung.
Bei der Auslegung des Kühlkreislaufs müssen die auftretenden und die zulässigen Temperaturen am Spannelement berücksichtigt werden.

 

 

 

Keilspannelemente für geraden Spannrand (Bild 13)

Einsatzbereiche

  • sicheres Spannen von Werkzeugen mit geradem Spannrand
  • für Werkzeuge in Spritzgießmaschinen
  • für Werkzeuge in Pressen an Tisch und Stößel

2.2450 Keilspannelement (Bild 14-15)
einfach wirkend, mit Federkraft Spannen und hydraulisch Lösen,
Haltekraft 25 bis 120 kN, ohne und mit Positionskontrolle

Die Keilspannelemente bestehen aus einem Führungsgehäuse mit einteiligem Spannbolzen. Beim Spannvorgang führt der 6° geneigte Spannbolzen einen Leer- und gleichzeitig Spannhub aus. Der Spannbolzen senkt sich in axialer Richtung zum Spannrand auf den Spannrand ab. Der 6° Winkel, die Federkraft
im Spannbolzen und der Reibschluss an der Spannstelle erzeugt eine selbsthemmende Verbindung.
Das Keilspannelement sollte vorzugsweise mit Positionskontrolle verwendet werden. 

Vorteile

  • sicheres Spannen von Werkzeugen mit geradem Spannrand
  • hohe Betriebssicherheit durch Federkraft Spannen, induktiver und zusatzlicher optischer Positionsüberwachung
  • Positionskontrolle wahlweise links/rechts
  • Spannelement mit Selbsthemmung
  • Abmessungen nach Euromap-Richtlinien
  • keine Spannrandschragen erforderlich
  • variable Spannrandhohen (Distanzplatten)
  • Spannrandhohentoleranz +/- 0,5 mm
  • zum Losen reicht der Druck der Maschinenhydraulik von 160 bar
  • sehr robuste und kompakte Bauform
  • Gehause mit rostfreier Beschichtung
  • flexible Anschlussmoglichkeiten durch 4 Hydraulikanschlusse

 


2.2451 Keilspannelement (Bild 16)
doppelt wirkend, hydraulisch Spannen und Lösen,
Betriebskraft 35 bis 120 kN, ohne und mit Positionskontrolle

Doppelt wirkendes Keilspannelement zum Spannen von Werkzeugen auf dem Pressentisch und -stößel oder aber für Werkzeuge in Spritzgießmaschinen mit Euromap-Befestigungsraster.
Das Keilspannelement besteht aus einem hydraulischen Blockzylinder in schwimmender Verbindung mit einem Spannbolzen. Beim Spannvorgang führt der 5° geneigte Spannbolzen einen Leer- und gleichzeitig Spannhub aus.
Der Spannbolzen senkt sich in axialer Richtung zum Spannrand auf den Spannrand ab. Der 5° Winkel des Gehäuse wurde so gewählt, dass trotz des vorhandenen Reibschlusses am Spannrand der hydraulische Druck zum Lösen ausreichend ist. Da die Spannkraft axial auf die Spannstelle eingeleitet wird, entstehen bei diesem Spannelement geringe Querkräfte. Das Keilspannelement ist mit und ohne Positionsüberwachung erhältlich.

Besondere Merkmale

  • Querkräfte werden durch Bohrbuchsen aufgenommen
  • hohe Betriebssicherheit durch Positionsüberwachung und automatischen Bewegungsablauf
  • sehr robuste und kompakte Bauform bewährtes Spannelement mit hohem Sicherheitsstandard und langer Lebensdauer
  • freier Form- und Werkzeugwechsel durch zurückfahrenden Spannbolzen
  • Spann- und Lösedruck sind unterschiedlich


Temperaturbeständigkeit bis 250°C
Auf Anfrage lieferbar.


2.2460 Keilspannelement (Bild 17)
doppelt wirkend, hydraulisch Spannen und Lösen,
Spannkraft 25 bis 120 kN, ohne und mit Positionskontrolle

Doppelt wirkendes Keilspannelement zum Spannen von Werkzeugen auf einem Pressentisch und -stößel, in Spritzgießmaschinen und in Maschinen und Anlagen.
Das Keilspannelement besteht aus einem hydraulischen Blockzylinder in Verbindung mit einer geteilten mechanischen Spannkulisse.
Beim Spannvorgang führt der Spannbolzen mit Kulisse zunächst einen Leerhub aus. Nach Erreichen des inneren Anschlages senkt sich die Spannkulisse auf den Spannrand ab. Der Winkel der Spannkulisse wurde so gewählt, dass trotz des vorhandenen Reibschlusses im Element der hydraulische Druck zum Spannen und Lösen gleich ist.
Da die Spannkraft vertikal auf die Spannstelle eingeleitet wird, entstehen keine Querkräfte.
Das Keilspannelement ist mit und ohne Positionsüberwachung erhältlich.


Besondere Merkmale

  • kein Zurückschieben des Spannbolzens bei Druckabfall
  • Baugrößen von 25 kN, 50 kN und 100 kN
  • hohe Betriebssicherheit durch Positionsüberwachung und automatischen Bewegungsablauf
  • sehr robuste und kompakte Bauform
  • Sonderausführungen auf Anfrage
  • bewährtes Spannelement mit hohem Sicherheitsstandard und langer Lebensdauer
  • freier Form- und Werkzeugwechsel durch zurückfahrenden Spannbolzen
 

Sicherheitsstufen für die Installation
von Keilspannelementen

auf Katalogblatt 2.2460 – Seite 4

show
Bild 1: Gehärtete Keilleiste und Bohrbuchsen
 
show
Bild 2: mehrkreisige Hydraulikversorgung
 

Begriffserklärung: Spannkraft
Hiermit ist die vom Spannelement erzeugte Kraft bei maximalem Betriebsdruck auf das Werkzeug gemeint. Die Form oder das Werkzeug wird mit dieser Kraft gegen die Auflage gespannt. Die äußeren Kräfte auf Form oder Werkzeug (z.B. die Auswerferkraft oder die Ziehkissenkraft) soll die Summe der Spannkräfte der Elemente im Normalfall nicht überschreiten.

Begriffserklärung: Betriebskraft
Hiermit ist die Kraft gemeint, die das Spannelement und die Befestigung (Schraubenqualität 8.8) aufnehmen kann. Die Angaben gelten unter der Voraussetzung, dass zur Befestigung einwandfreie, mit dem notwendigen Moment angezogene Schrauben verwendet werden und das Material und Geometrie der Aufnahmen richtig sind. Im Störfall, z.B. beim Verklemmen des Werkstücks in der Form oder im Werkzeug, darf die Summe der zulässigen Betriebskräfte aller eingesetzten Elemente nicht überschritten werden.

 

Wichtige Hinweise zu Keilspannelementen

Das Umrüsten bereits vorhandener Formen auf die Keilspannung kann oftmals durch den Einsatz hier dargestellter Keilleisten geschehen. Max. Härte 50 HRC (Bild 1).

Die beim Spannen entstehenden Querkräfte müssen durch in die Auflagefläche einzubringende Bohrbuchsen (Zubehör) aufgenommen werden (Bild 1).

Bei der Verwendung von Keilspannelementen ist zu beachten, dass durch Fehlbedienung der Spannbolzen vollständig in das Führungsgehäuse zurückgezogen wird und somit das stößelseitige Werkzeugteil herausfallen kann.

Die Schmierungsintervalle (Heißlagerfett) sind den Betriebsbedingungen anzupassen. Das Abschmieren des Keilbolzens darf nur im eingefahrenen Zustand der Elemente erfolgen.

Bedingt durch die Bauart mit Keilspannbolzen sollte das Eindringen von Schmutz, Zunder, Spänen und Kühlmittel usw. durch geeignete Abdeckung verhindert werden.

Beim Spannen mit Keilspannelementen treten Querkräfte auf, die die Werkzeuge oder Gesenke verschieben können. Daher ist eine Positionierung zur Aufnahme der Querkräfte erforderlich. Werkzeuge und Gesenke sollen, falls erforderlich, mit Positionierbolzen oder einem Anschlagelement in der Position fixiert werden.

Bei dem Einsatz der Elemente am Pressenstößel empfehlen wir zur Sicherung eine mehrkreisige Hydraulikversorgung der Spannelemente und entsperrbare Rückschlagventile in den Spannleitungen (Bild 2).

 

Bohrbuchsen ( Bild 1 )
für Keilspannelemente
=> siehe PDF-Katalogblätter der Keilspannelemente

Anschlusskabel mit Schraubkupplung oder Stecker
für Keilspannelemente mit Positionsüberwachung
=> siehe PDF-Katalogblätter der Keilspannelemente

  • Verschraubungen

Katalogblatt 11.2800

  • Hochdruckschläuche
  • Schnellverschlusskupplungen
  • Anschlussblock
  • Steckverbindungen

Katalogblatt 11.3800

  • Wegesitzventil
  • Druckschalter
  • Druckbegrenzungsventil
  • Druckregelventil
  • Manometer
  • Rückschlagventil
  • Hydrauliköl

Katalogblatt 11.9200

Hydraulikaggregate für die Werkzeug-Spanntechnik
Hydraulikaggregate

show
Bild 1a: Keilspannelemente an einer 5-stufige Gesenkschmiede
 
show
Bild 1b: Keilspannelemente an einer 5-stufige Gesenkschmiede
 
show
Bild 2: Keilspannelemente mit Folgeventilsteuerung an einer Schmiedepresse
 
show
Bild 3: Keilspannelemente mit direkt angeflanschten Wegesitzventile
 
show
Bild 4: Keilspanner 160 kN Spannkraft auf einer Windsor W 550
 
show
Bild 5: Keilspanner auf einer Demag Ergotech 250/630 Spritzgießmaschine
 
show
Bild 6: Keilspanner in einem Schmiedegesenk
 
show
Bild 7: Keilspanner mit Rückschlagventil auf einer Krauss Maffai Spritzgießmaschine
 
show
Bild 8: Keilspannelement mit Kühlkreislauf
 
show
figure 9: Wedge clamp with cooling circuit
 
show
Bild 10: Keilspannelement mit Kühlkreislauf im Pressenstößel
 

Anwendungsbeispiel 1 (Bild 1a/1b)
5-stufige Gesenkschmiede, ausgestattet mit Keilspannelementen mit Wegesitzventilen zur Ansteuerung der einzelnen Stufen

 

 

Anwendungsbeispiel 2 (Bild 2)
Keilspannelemente mit Folgeventilsteuerung an einer Schmiedepresse

 

 

 

Anwendungsbeispiel 3 (Bild 3)
Keilspannelemente mit direkt angeflanschten Wegesitzventilen. Spann- und Löseposition elektrisch überwacht. Geringer Montageaufwand durch Steckverbindungen zwischen den Spannelementen.

 

 

 

Anwendungsbeispiel 4 (Bild 4)
Keilspanner 160 kN Spannkraft auf einer Windsor W 550.

 

 

 

Anwendungsbeispiel 5 (Bild 5)
Keilspanner auf einer Demag Ergotech 250/630 Spritzgießmaschine

 

 

 

Anwendungsbeispiel 6 (Bild 6)
Keilspanner in einem Schmiedegesenk. Temperaturen bis 250°C. Mögliche Varianten für Schmiedeanwendungen.

 

 

Anwendungsbeispiel 7 (Bild 7)
Keilspanner mit Rückschlagventil auf einer Krauss Maffai Spritzgießmaschine.

 

 

 

Anwendungsbeispiel 8 (Bild 8, 9, 10)
Keilspannelement mit hydraulischen Anschlüssen A + B rechts und einem
zusätzlichen Kühlkreislauf C + D auf der gegenüberliegenden, linken Seite.