Abstützelemente

Hydraulische Elemente zum Abstützen von Werkstücken

einfach wirkend mit und ohne Federrückzug
doppelt wirkend

Baureihen  (19)

Artikel  (134)

  1. Bolzen-Ø 32 mm, Bolzenhub 16 mm – Grundstellung ausgefahren – Anlegen mit Federkraft – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 seitlich – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.900
  2. Bolzen-Ø 32 mm, Bolzenhub 16 mm – Grundstellung ausgefahren – Anlegen mit Federkraft – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 unten – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.900
  3. Bolzen-Ø 40 mm, Bolzenhub 18 mm – Grundstellung ausgefahren – Anlegen mit Federkraft – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 seitlich – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.900
  4. Bolzen-Ø 40 mm, Bolzenhub 18 mm – Grundstellung ausgefahren – Anlegen mit Federkraft – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 unten – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.900
  5. Bolzen-Ø 40 mm, Bolzenhub 18 mm – Ausfahren hydraulisch – Anlegen mit Federkraft – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.911
  6. Bolzen-Ø 40 mm, Bolzenhub 18 mm – Ausfahren hydraulisch – Anlegen mit Federkraft – Klemmanschluss getrennt – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.911
  7. einfach wirkend mit Federrückzug – Bolzen-Ø 40 mm, Bolzenhub 18 mm – Grundstellung eingefahren – Anlegen mit Federkraft – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 seitlich – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.910
  8. einfach wirkend mit Federrückzug – Bolzen-Ø 40 mm, Bolzenhub 18 mm – Grundstellung eingefahren – Anlegen mit Federkraft – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 unten – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.910
  9. einfach wirkend mit Federrückzug – Bolzen-Ø 32 mm, Bolzenhub 12 mm – Ausfahren hydraulisch – Anlegen mit Federkraft – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 seitlich und – Flanschanschluss mit O-Ringabdichtung – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.914
  10. einfach wirkend mit Federrückzug – Bolzen-Ø 32 mm, Bolzenhub 12 mm – Ausfahren hydraulisch – Anlegen mit Federkraft – Metallabstreifkante – Rohrgewindeanschluss G1/4 unten – max. 500 bar, nach Katalogblatt B1.914
Seite:
  1. Zurück
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. ...
  8. 14

Beschreibung

Einsatz

Hydraulische Abstützelemente werden zum Abstützen von Werkstücken verwendet und verhindern deren Vibration und Durchbiegung während der Bearbeitung.

Einfach oder doppelt wirkend

Um die Abmessungen und den Steuerungsaufwand zu reduzieren, sind die meisten Abstützelemente einfach wirkend mit Federrückzug des Abstützbolzens. Doppelt wirkende Elemente haben den Vorteil, dass der Abstützbolzen in einer genau definierbaren Zeit in die Grundstellung zurückfährt.

Hydraulischema: Einfach/doppelt wirkende Abstützelemente

Bestätigungsarten

Für den Abstützbolzen gibt es 3 Betätigungsarten:

Grundstellung ausgefahren

Der Abstützbolzen wird vom Werkstück gegen die Federkraft eingedrückt.

Grundstellung ausgefahren

Grundstellung eingefahren

Der Abstützbolzen fährt pneumatisch aus und mit Federkraft zurück.

Grundstellung eingefahren

Grundstellung eingefahren

Der Abstützbolzen fährt hydraulisch über Federkraft aus und mit Federkraft oder hydraulisch zurück.

Grundstellung eingefahren

Anlegekraft

Das Werkstück soll durch das Anlegen des Abstützbolzens nicht verformt werden. Deshalb erfolgt die Anlage mit Federkraft oder pneumatisch. Die Federkräfte liegen je nach Baugröße zwischen 8 und 100 N. Die Federkraft ist am kleinsten, wenn die Distanz zwischen Druckschraube und Werkstück vor dem Anlegen am größten ist. Bei pneumatischer Betätigung lässt sich die Anlegekraft mit einem pneumatischen Druckregelventil genau anpassen. Der Pneumatikanschluss fungiert dabei gleichzeitig als Sperrluftanschluss.

Anlegekraft

Einbaulage

Die Abstützelemente funktionieren in jeder Einbaulage.
Die technischen Daten gelten nur für die senkrechte Einbaulage. Bei den geringen Federkräften kann das Gewicht des Abstützbolzens und der Druckschraube die Anlegekraft und -geschwindigkeit beeinflussen.

Abstreifer

Alle Abstützelemente sind mit Abstreifern für den Abstützbolzen ausgerüstet. Einige Ausführungen haben eine Metallabstreifkante zum Schutz des Abstreifers vor groben und heißen Spänen.

Abstreifer

Minimaler Betriebsdruck

Um das Spiel zwischen Abstützbolzen und Klemmbuchse zu überbrücken, ist ein Öldruck von 25 bis 50 bar notwendig. Der minimale Betriebsdruck von 100 bar garantiert dann schon nennenswerte Haltekräfte.

Minimaler Betriebsdruck

Maximale Belastungskraft

Abstützelemente können die maximale Belastungskraft nur dann aufnehmen, wenn der maximale Betriebsdruck ansteht.
Die zulässige Belastungskraft bei anderen Drücken kann den Belastungsdiagrammen in den Katalogblättern entnommen werden.

Überlastung

Bei Überschreitung der Kräfte im Belastungsdiagramm um mehr als 10 % kann der Abstützbolzen nachgeben.

Querkräfte

Abstützelemente nehmen nur Kräfte in Richtung der Bolzenachse auf. Wenn Querkräfte in den Abstützbolzen geleitet werden, verformt sich die dünnwandige Klemmbuchse so, dass die exakte Position des Werkstücks nicht mehr gewährleistet ist. Das bedeutet, dass die bei der Bearbeitung entstehenden Querkräfte entweder durch die festen Werkstückauflagen oder durch horizontale Anschläge aufzunehmen sind.

Querkräfte

Sperrluft

Der sicherste Schutz gegen Eindringen von Flüssigkeiten und Partikeln ist das Anlegen von Sperrluft. Das ist bei allen Abstützelementen mit Belüftungsanschluss möglich.
Der Luftdruck soll 0,2 bar nicht überschreiten.

Positionskontrolle

Eine pneumatische Positionskontrolle ist bei Abstützelementen nach Blatt B 1.930 möglich.

Elastische Längenänderung

Abstützelemente haben, wie jedes andere Stahlteil auch, ein elastisches Verhalten, das heißt, sie geben bei Belastung nach. Im unten stehenden Diagramm ist die elastische Längenänderung eines Abstützelements bei Belastung dargestellt. Der Vergleich mit einem zur Abstützung verwendeten Schraubbock zeigt,  dass die Abstützelemente sogar besser abschneiden.

Elastische Längenänderung
Elastische Längenänderung

Technik

Funktion mit Klemmbuchse

Im Gehäuse der Abstützelemente ist eine dünnwandige Klemmbuchse integriert, die bei Druckbeaufschlagung einen vorher beweglichen Abstützbolzen ringförmig festklemmt. Diese Funktion erfordert einen Mindestbetriebsdruck von 100 bar. 

Nach Wegnahme des Öldrucks ist der Abstützbolzen wieder frei beweglich.

Funktion mit Klemmbuchse

Selbsthemmende Abstützelemente B1.930 mit integrierter pneumatischer Positionskontrolle

Im Gehäuse dieser Abstützelemente ist ein zusätzlicher Klemmkolben eingebaut, der bei Druckbeaufschlagung einen vorher beweglichen Abstützbolzen festklemmt. 

Nach Wegnahme des Öldrucks bleibt der Abstützbolzen festgeklemmt.

Zum Entklemmen muss ein 2. Hydraulikanschluss beaufschlagt werden, das heißt, dieses Element kann nur doppelt wirkend betrieben werden.

 

Mit der pneumatischen Positionskontrolle können die Stellungen

„Stützbolzen eingefahren“ und „Stützbolzen ausgefahren“ überwacht werden. Die Pneumatikanschlüsse befinden sich direkt im Gehäuse der Abstützelemente.

 

Selbsthemmende Abstützelemente B1.930 mit integrierter pneumatischer Positionskontrolle

Werkstoffe

Abstützbolzen: Rostfreier Edelstahl, maßhartverchromt

Klemmbuchse: Rostfreier Edelstahl

Gehäuse: Automatenstahl brüniert

Innenteile: nitrocarburiert oder rostfrei

Dichtungen: NBR oder FKM

 

Dichtungswerkstoffe

NBR = Nitril-Butadien-Kautschuk Handelsname z.B.: Perbunan Betriebstemperatur: -30 bis  +100 °C

FKM = Fluor-Kautschuk Handelsname z.B.: VITON® Betriebstemperatur: -20 bis  +200 °C

Federraumbelüftung

Alle Abstützelemente, bei denen der Abstützbolzen durch Federkraft an das Werkstück angelegt wird, müssen belüftet werden (Ausnahme B 1.940). Vor allem beim Einsatz von Kühlflüssigkeit ist ein Belüftungsanschluss unbedingt notwendig, damit diese nicht in das Innere gesaugt wird. Bei Nichtbeachtung kann es zu Funktionsstörungen kommen.

Maximaler Volumenstrom

st der Volumenstrom zu hoch, steigt der Öldruck so schnell an, dass der Abstützbolzen geklemmt wird, bevor er das Werkstück erreicht. Bei Auftreten dieser Fehlfunktion muss der Volumenstrom gedrosselt werden.

Der zulässige Volumenstrom kann dem Katalogblatt entnommen werden.

Sind mehrere Abstützelemente an einer Leitung angeschlossen, ist der zulässige Pumpenvolumenstrom die Summe der einzelnen zulässigen Volumenströme: 

V zul. Pumpe ≤ n * V zul. Abstütz.

Volumenstrom drosseln

Wenn der Pumpenvolumenstrom größer ist als der zulässige Volumenstrom für das Abstützelement,  muss im Zulauf gedrosselt

Volumenstrom drosseln

Entlüftung

Luft im Öl kann die Spannzeit erheblich verlängern. Abstützelemente benötigen zur Betätigung nur ein sehr kleines Ölvolumen. Weil das Hydrauliköl in der Anschlussleitung kaum bewegt wird, ist eine sorgfältige 

Entlüftung notwendig. Wo keine Entlüftungsschrauben vorhanden sind, sollten bei gebohrten Kanälen an der entferntesten und höchsten Stelle Verschlussschrauben zum Entlüften vorgesehen werden.

Achtung! Immer bei niedrigem Druck entlüften.

Druckschrauben

Die meisten Abstützelemente werden mit einer Druckschraube im Abstützbolzen geliefert.

Diese Druckschraube hat eine ballige und gehärtete Anlagefläche.

Achtung! Das Abstützelement niemals ohne Druckschraube betreiben, da eindringender Schmutz und Flüssigkeiten die Funktion beeinträchtigen.

Druckschrauben in Sonderausführung

Bei Einsatz von Sonderdruckschrauben ist zu beachten:

1. Die Anlagefläche soll hart und leicht ballig sein, damit sie am Werkstück auch bei unebenen Flächen sicher anliegt.

2. Eine plane Anlagefläche ist nur in Form eines Pendeldruckstückes auszuführen. Allerdings ist mit einer höheren Nachgiebigkeit bei Belastung zu rechnen, da die Pendelkugel sich setzt.

3. Eine Druckschraube mit Spitze oder Riffelung hat den Nachteil, dass sich die Spitzen bei Belastung in das Werkstück eindrücken was eine größere Nachgiebigkeit bewirkt. Außerdem entsteht ein Formschluss, sodass Querkräfte in das Abstützelement eingeleitet werden, was nicht zulässig ist. 

4. Der Gewindezapfen von Sonderdruckschrauben muss die gleiche Länge und Innenkontur haben wie das Original. Auf Wunsch erhalten Sie eine Zeichnung.

5. Sonderdruckschrauben sollten nicht mehr als 100 Gramm wiegen, damit die federnde Anlage und der Rückhub des Abstützbolzens gewährleistet ist. Bei schweren Druckstücken oder Verlängerungen bitte rückfragen.

Druckschrauben in Sonderausführung

Auslegung der Belastungskraft von Abstützelementen

Die zulässige Belastungskraft von Abstützelementen muss immer so ausgelegt werden, dass die Spannkraft der eingesetzten

Spannelemente und die statischen und dynamischen Bearbeitungskräfte sicher aufgenommen werden können.

Zulässige Belastungskraft

- Spannkraft

- Sicherheit (Reserve)

= Mögliche Bearbeitungskraft

Übersteigt die Summe aller auftretenden Kräfte die zulässige Belastungskraft, dann wird der Abstützbolzen des Abstützelements zurückgedrückt und das Abstützelement dadurch beschädigt.

Wichtiger Hinweis!

Die zulässigen Belastungskräfte nach Diagramm sind statisch. Bearbeitungskräfte können aber auch Schwingungen erzeugen, deren Spitzen weit über den Mittelwert hinaus gehen. Hierfür muss ein entsprechend großer Sicherheitsfaktor eingerechnet werden.

Spannen auf Abstützelement Steuerung der Spannfolge

Die Reihenfolge – Abstützen und Spannen – muss druckabhängig gesteuert werden, z. B. über ein Zuschaltventil. Ist wegen zu hohem Volumenstrom ein Drosselventil erforderlich, sollte der Einbau wie im Hydraulikplan dargestellt erfolgen.

Spannen auf Abstützelement Steuerung der Spannfolge

Maßtoleranzen

Wenn nicht anders angegeben, gelten für die Anschlussmaße die Freimaßtoleranzen nach DIN 7168 Blatt 1+2.

PDF Katalogblätter

PDF

Abstützelemente Grundstellung ausgefahren – Anlegen mit Federkraft – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.900
PDF

Abstützelemente Ausfahren hydraulisch – Anlegen mit Federkraft – einfach wirkend mit Federrückzug – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.910
PDF

Abstützelemente Ausfahren hydraulisch – Anlegen mit Federkraft – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.911
PDF

Abstützelemente Ausfahren hydraulisch – Anlegen mit Federkraft – einfach wirkend mit Federrückzug – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.914
PDF

Abstützelemente Anlegen mit Federkraft bzw. Luftdruck – einfach wirkend mit/ohne Federrückzug – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.921
PDF

Abstützelement, selbsthemmend mit pneumatischer Positionskontrolle – doppelt wirkend – 3 Baugrößen – 2 Funktionsarten – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.930
PDF

Abstützelemente Einschraubausführung – M30 x 1,5 – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.940
PDF

Abstützelemente Einschraubausführung – M30 x 1,5 – mit Metallabstreifkante – 2 Baugrößen – 3 Funktionsarten – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.9401
PDF

Abstützelemente Einschraubausführung – M30 x 1,5 – mit Metallabstreifkante – 4 Baugrößen – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.9402
PDF

Abstützelemente Einschraubausführung – M26 x 1,5 – mit Metallabstreifkante – 3 Funktionsarten – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 350 bar

Katalogblatt B1.9405
PDF

Abstützelemente Einschraubausführung – M40 x 1,5 – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.942
PDF

Einschraub-Abstützelement 3 Funktionsarten – Metallabstreifkante – optionale Anlagekontrolle – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.943
PDF

Einschraub-Abstützelement mit Metallabstreifkante – optionale Anlagekontrolle – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.944
PDF

Einschraub-Abstützelement 4 Baugrößen – mit Metallabstreifkante – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 70 bar

Katalogblatt B1.9470
PDF

Einschraub-Abstützelement mit Metallabstreifkante, – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 70 bar

Katalogblatt B1.9471
PDF

Einschraub-Abstützelemente mit Metallabstreifkante – Schaftlänge 20 – 100 mm – einfach und doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 70 bar

Katalogblatt B1.9472
PDF

Abstützelemente Einschraubausführung – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.950
PDF

Abstützelemente Einschraubausführung – mit Metallabstreifkante – 3 Baugrößen – 3 Funktionsarten – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.9501
PDF

Abstützelemente Flanschausführung oben – mit Metallabstreifkante – 3 Baugrößen – 3 Funktionsarten – einfach wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.9503

Anwendungsbeispiele

Anwendungsvideo:

Anwenderreports