Einpressvorrichtungen

modupress - Einpressvorrichtungen aus dem Baukastensystem

hydraulischer oder elektrischer Antrieb
Portal oder C-Bügel Gestellbauform
max. Einpresskraft: 7 .. 100 kN
Hub: 100 .. 400 mm
Betätigung: 2-Handbedienung

Baureihen  (6)

Artikel  (6)

  1. hydraulischer Antrieb, max. Einpresskraft 40 bis 100 kN – Eil-/Schleichgang-Steuerung mit optionaler Kraft-Weg-Überwachung – auf Anfrage erhältlich
  2. elektrischer Antrieb, max. Einpresskraft 7 bis 100 kN – Eil-/Schleichgang-Steuerung mit optionaler Kraft-Weg-Überwachung – auf Anfrage erhältlich
  3. hydraulischer Antrieb, max. Einpresskraft 40 bis 100 kN – mit Eil-/Schleichgangsteuerung mittels Verfahrzeit-Programmierung – auf Anfrage erhältlich
  4. hydraulischer Antrieb, max. Einpresskraft 40 bis 100 kN – Eil-/Schleichgang-Steuerung mit optionaler Kraft-Weg-Überwachung – auf Anfrage erhältlich
  5. elektrischer Antrieb, max. Einpresskraft 7 bis 100 kN – Eil-/Schleichgang-Steuerung mit optionaler Kraft-Weg-Überwachung – auf Anfrage erhältlich
  6. hydraulischer Antrieb, max. Einpresskraft 40 bis 100 kN – mit Eil-/Schleichgangsteuerung mittels Verfahrzeit-Programmierung – auf Anfrage erhältlich

Beschreibung

modupress Einpressvorrichtungen

Modulares System an Einpressvorrichtungen

Durch den modularen Aufbau können sowohl Funktionen der Steuerung als auch mechanische Komponenten einfach ausgetauscht oder nachgerüstet werden.

 

Einsatz

modupress Einpressvorrichtungen werden bevorzugt bei Montageprozessen zur Herstellung von Längspressverbindungen, Nietverbindungen sowie zum Ausdrücken oder Prüfen von Bauteilen eingesetzt.

 

Einsatzschwerpunkte

  • Antriebstechnik, Getriebe
  • Kupplungen, Gelenkwellen
  • Kompressoren, Pumpen, Hydraulik
  • Industriearmaturen
  • Maschinenbau
  • Komponenten für Bau- und Landmaschinen
  • Elektrotechnik
 

Betätigung

Die Einpressvorrichtung ist aus Sicherheitsgründen mit einer 2-Handbedienung ausgestattet. Diese ist geteilt ausgeführt, um eine Werkstückzuführung von vorne zu ermöglichen.
Alternativ ist auch eine Absicherung über Lichtgitter oder Schutzumhausung möglich. Hier erfolgt die Funktionsauslösung durch einen Taster.

 

Ausführungen

  • hydraulischer oder elektrischer Antrieb
  • Portal oder C-Bügel Gestellbauform
  • 3 Steuerungsvarianten
 

Beschreibung

Das Grundgestell ist als Arbeitstisch gestaltet.
Unterhalb der Tischplatte befinden sich die Elektrosteuerung und beim hydraulischen Antrieb das Hydraulikaggregat, die den Einpresszylinder auf dem Portal bzw. C-Bügel steuern.
In den Arbeitstisch ist die Grundplatte des Gestells aus Stahl bündig mit der Tischplatte eingelassen, sodass eine plane Arbeitsfläche vorhanden ist und Stoßkanten vermieden werden.
Auf der Grundplatte können beliebige Werkstückaufnahmen wie beispielsweise Schiebeschlitten befestigt werden.
Die Kolbenstange des Einpresszylinders ist mit einer Schnellwechseleinrichtung ausgestattet, an der die Einpresswerkzeuge befestigt werden können. Optional kann diese auch durch andere Werkzeugaufnahmen ersetzt werden.

Aufbau einer modupress Einpressvorrichtung mit Portal-Gestell und hydraulischem Antrieb
Aufbau einer Einpressvorrichtung mit C-Bügel-Gestell und elektrischem Antrieb

Steuerungsvarianten

Steuerungsvariante 1: Eil/-Schleichgang-Steuerung

  • Wegmessung
  • Touch-Panel, 4 Zoll

Funktionsbeschreibung Normalbetrieb (Einpressbetrieb)
Nach Funktionsauslösung fährt der Einpresszylinder zunächst im Eilgang aus. Nach Erreichen des definierten Umschaltpunktes wird die Geschwindigkeit auf Schleichgang reduziert.

 

Fügen auf Kraft:

Nach Erreichen der eingestellten Maximalkraft und der anschließenden Haltezeit, fährt der Einpresszylinder in die definierte Rückfahrposition zurück.

 

Fügen auf Position:

Nach Erreichen der eingestellten Position, fährt der Einpresszylinder in die definierte Rückfahrposition zurück.

 

Einrichtbetrieb

Durch die Auswahlmöglichkeit „Einrichtbetrieb“ im Touch Panel kann man den Einpresszylinder manuell gesteuert aus- und einfahren. So lassen sich z. B. werkstückspezifische Punkte anfahren, Positionen ablesen um diese als Parameter einzugeben.
Der Einpresszylinder fährt dabei im Tippbetrieb (d. h. nur während Tastenbetätigung) und auch nur im Schleichgang.

 

Steuerungsvariante 2: Eil/-Schleichgang-Steuerung mit Kraft-Weg-Überwachung

  • Wegmessung
  • Kraftmessung
  • Touch-Panel, 7 Zoll

Funktionsbeschreibung Normalbetrieb (Einpressbetrieb)
wie Steuerungsvariante 1, jedoch mit folgenden zusätzlichen Funktionen
Über das Touch-Panel werden für einen der über 100 möglichen Datensätze die gewünschten Einpresskräfte mit den dazugehörigen Wegpunkten mit jeweils zulässigen Grenzwerten eingegeben und in Form von Kraft-Weg-Fenstern (Bild 3) auf dem Bildschirm dargestellt.
Permanent wird die Einpresskraft mit dem Kraftaufnehmer und der Weg des Einpresszylinders mit dem Wegmesssystem gemessen. In jedem vorgegebenen KraftWeg-Punkt werden die Messwerte mit den zulässigen Grenzwerten verglichen. Befinden sich ein oder mehrere Messwerte außerhalb der zulässigen Grenzwerte, so erscheint sofort eine NIO-Fehlermeldung.
Um eine neue Pressung vorzunehmen, muss zuerst die Fehlermeldung am Touch-Panel zurückgesetzt werden. Sind alle Messwerte im eingestellten Grenzbereich, so erscheint sofort eine IO-Meldung und die nächste Pressung kann erfolgen.

Ein Datensatz besteht aus (siehe Bild 3):

  • Position Grundstellung (Rückhubbegrenzung)
  • Position Umschaltung Eil-/Schleichgang
  • max. Kraft 
  • min. Kraft
  • max. Weg
  • min. Weg

Für die Datenausgabe der vorgegebenen und gemessenen Werte stehen die Schnittstellen Ethernet und SD-Karte zur Verfügung.

 

Steuerungsvariante 3: Eil/-Schleichgang-Steuerung mit Verfahrzeit-Programmierung (bei ECO Einpressvorichtungen)

  • Zeit-Panel

Funktionsbeschreibung Normalbetrieb (Einpressbetrieb)
Durch gleichzeitiges Betätigen der beiden Pilztaster der 2-Handbedienung fährt der Einpresszylinder aus der Grundstellung heraus. Sobald die erste eingestellte Zeitmarke (s) erreicht, bzw. die Zeit (s) vergangen ist, schaltet der Einpresszylinder automatisch von Eilgang auf Schleichgang um.

Nach Erreichen der eingestellten Maximalkraft fährt der Einpresszylinder in die über Zeit einstellbare Grundstellung zurück. Die voreingestellte Maximalkraft wird 1 s in der untersten Pressstellung gehalten um den Fügevorgang sicher abzuschließen.
Wird in einer Zwischenposition die 2-Handbedienung gelöst, bleibt der Einpresszylinder in dieser Position stehen. Bei erneuter Betätigung fährt der Einpresszylinder im Eilgang bis zur Grundstellung ein.
Erst nach Erreichen der Grundstellung kann der Einpresszylinder wieder ausgefahren werden.

Grafische Darstellung des Einpressvorganges

Video

PDF Broschüre

PDF Anfrageblatt

PDF Katalogblätter

PDF

Einpressvorrichtungen in Portal-Bauweise hydraulischer Antrieb – max. Einpresskraft 40 bis 100 kN – Eil-/Schleichgang-Steuerung mit optionaler Kraft-Weg-Überwachung

Katalogblatt P1.100
PDF

Einpressvorrichtungen in Portal-Bauweise elektrischer Antrieb – max. Einpresskraft 7 bis 100 kN – Eil-/Schleichgang-Steuerung mit optionaler Kraft-Weg-Überwachung

Katalogblatt P1.101
PDF

ECO Einpressvorrichtungen in Portal-Bauweise hydraulischer Antrieb, – max. Einpresskraft 40 bis 100 kN – mit Eil-/Schleichgangsteuerung mittels Verfahrzeit-Programmierung

Katalogblatt P1.102
PDF

Einpressvorrichtungen in C-Bügel-Bauweise hydraulischer Antrieb – max. Einpresskraft 40 bis 100 kN – Eil-/Schleichgang-Steuerung mit optionaler Kraft-Weg-Überwachung

Katalogblatt P1.200
PDF

Einpressvorrichtungen in C-Bügel-Bauweise elektrischer Antrieb – max. Einpresskraft 7 bis 100 kN – Eil-/Schleichgang-Steuerung mit optionaler Kraft-Weg-Überwachung

Katalogblatt P1.201
PDF

ECO Einpressvorrichtungen in C-Bügel-Bauweise hydraulischer Antrieb, – max. Einpresskraft 40 bis 100 kN – mit Eil-/Schleichgangsteuerung mittels Verfahrzeit-Programmierung

Katalogblatt P1.202