Hydraulische Schwenkspanner

Hydraulisch betätigte Schwenkspanner

einfach und doppelt wirkend

Baureihen  (21)

Artikel  (6340)

  1. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Gesamthub 23 mm, Schwenkwinkel 0° – ohne Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
  2. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Gesamthub 23 mm, Schwenkwinkel 0° – mit Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
  3. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Spannhub 12 mm, Schwenkhub 4,2 mm – Schwenkwinkel 15° links, ohne Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
  4. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Spannhub 12 mm, Schwenkhub 4,2 mm – Schwenkwinkel 15° links, mit Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
  5. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Spannhub 12 mm, Schwenkhub 4,2 mm – Schwenkwinkel 15° rechts, ohne Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
  6. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Spannhub 12 mm, Schwenkhub 4,2 mm – Schwenkwinkel 15° rechts, mit Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
  7. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Spannhub 12 mm, Schwenkhub 4,6 mm – Schwenkwinkel 20° links, ohne Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
  8. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Spannhub 12 mm, Schwenkhub 4,6 mm – Schwenkwinkel 20° links, mit Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
  9. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Spannhub 12 mm, Schwenkhub 4,6 mm – Schwenkwinkel 20° rechts, ohne Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
  10. doppelt wirkend, Flansch oben, ohne Abfrage – max. Zugkraft 7,5 kN, Ø 23/16 mm – Spannhub 12 mm, Schwenkhub 4,6 mm – Schwenkwinkel 20° rechts, mit Metallabstreifer – max. 350 bar, nach Katalogblatt B1.853
Seite:
  1. Zurück
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. ...
  8. 634

Beschreibung

Einsatz

Der hydraulische Schwenkspanner wird zum Spannen von Werkstücken benutzt, bei denen die Spannpunkte zum Be- und Entladen der Vorrichtung frei sein müssen.

Einsatz

Funktion

Der Schwenkspanner ist ein Zugzylinder, bei dem ein Teil des Gesamthubs als Schwenkhub zum Drehen des Kolbens und des aufgeschraubten Spanneisens verwendet wird. Ausnahme ist die Baureihe nach Katalogblatt B 1.8806, der die Schwenkbewegung ohne Axialhub durchführt.

Funktion des Schwenspanners

Schwenkrichtung

Wahlweise rechts oder links schwenkend und ohne Schwenken (0°) lieferbar.
Die "Drehrichtung rechts" bezeichnet die Drehung des Kolbens im Uhrzeigersinn vom ausgefahrenen Zustand (Grundstellung) beginnend. Die Drehrichtung links dementsprechend erfolgt gegen den Uhrzeigersinn.
Schwenkwinkel-Standard sind 45°, 60° und 90°.

Schwenkrichtung des Schwenkspanners

0°-Ausführung

Einsatz als reiner Zugzylinder mit verdrehgesichertem Kolben und außermittiger Belastbarkeit nach Spannkraft-Diagramm.

Ausführungen mit Überlastsicherung

Bei Schwenkspannern mit Überlastsicherung wird die Schwenkmechanik im Falle einer Kollision des Spanneisens mit beispielsweise dem Werkstück geschützt. Das Ausrasten der Überlastsicherung sorgt dafür, dass das Spanneisen die Drehbewegung nicht beendet. Der Schwenkspanner macht aber seinen gesamten Hub.
Ist die Überlastsicherung ausgerastet, muss der Schwenkspanner wieder in die Ausgangsposition gebracht und der Kolben mit Spanneisen von Hand wieder eingerastet werden.

Ausführungen mit verstärkter oder robuster Schwenkmechanik

Bei Schwenkspannern ohne Überlastsicherung und mit verstärkter oder robuster Schwenkmechanik bleibt auch bei einer leichten Kollision mit dem Spanneisen beim  Be- und Entladen der Vorrichtung die Winkelstellung des Spanneisens erhalten. Die verstärkte Schwenkmechanik übersteht eine Kollision des Spanneisens mit dem Werkstück beim Spannvorgang bis zu einem Druck von 100 bar. Weniger kritisch ist dann auch die Masse des Spanneisens oder eine höhere Schwenkgeschwindigkeit.

Option Schaltstange / Zubehör Positionskontrollen

Positionskontrollen werden als Zubehör für Schwenkspanner mit verstärkter Schwenkmechanik angeboten.Rückgemeldet werden die Positionen „Entspannt“ und „Gespannt“.Betätigt wird die Positionskontrolle mit einer "durchgehenden Stange". Diese Stange ragt nach unten aus dem Schwenkspanner heraus und ist hydraulisch abgedichtet. Sie bildet eine Einheit mit der Schwenkstange und ermöglicht eine pneumatische oder elektrische Kontrolle der Kolbenstellung außerhalb des Spänebereichs.Bei der pneumatischen Positionskontrolle können die Positionen über Druck- oder Differenzdruckschalter abgefragt werden.Bei der elektrischen Positionskontrolle erfolgen die Abfragen mit induktiven Näherungsschaltern.


Eine alternative Abfrage ist die pneumatische Positionskontrolle des Katalogblatts B 1.852 (Bild unten). Hier wird direkt die „Gespannt“ Position des Spanneisens abgefragt.

Position des Spanneisens abgefragt
Option Schaltstange / Zubehör Positionskontrollen

Schwenkspanner mit Pendelauge oder Gabelkopf B 1.8802 und B 1.8812

Bei diesem Schwenkspanner ist das Kolbenende als Pendelauge oder als Gabelkopf ausgeführt. Mit einem Doppelspanneisen können so 2 Werkstücke gleichzeitig gespannt werden.
Für beide Ausführungen benötigt man ein federndes Element, um die Doppelspanneisen in der Entspannposition in waagerechter Stellung zu halten.

Schwenkspanner mit Pendelauge oder Gabelkopf B 1.8802 und B1.8812

Pendelauge

Das robuste Pendelauge kann hohe Spannkräfte bis zum max. Betriebsdruck von 500 bar übertragen. Das Doppelspanneisen muss der Belastung entsprechend dimensioniert werden.

Pendelauge

Gabelkopf

Der Gabelkopf erlaubt einen max. Betriebsdruck von 160 bar. Vorteilhaft ist, dass relativ einfache Spanneisen aus Flachmaterial herstellbar sind.

Gabelkopf

Schwenkspanner mit Kolbenstangenklemmung B 1.8805

Die patentierte Kolbenstangenklemmung erfolgt kraftschlüssig durch einen getrennt ansteuerbaren doppelt wirkenden Keilkolben mit
Selbsthemmung. Bei Druckabfall oder vollständiger Druckwegnahme bleibt die Spannkraft erhalten. Der Keilkolben ist selbsthemmend ausgelegt, so dass der Schwenkspanner nach dem Spannvorgang drucklos gemacht werden kann. Die vorher aufgebaute Spannkraft bleibt erhalten.

Schwenkspanner mit Kolbenstangenklemmung B 1.8805

Schwenkspanner ohne Schwenkhub B 1.8806

Der Schwenkspanner ohne Schwenkhub ist ein doppelt wirkender Zugzylinder, bei dem ein Teil des Kolbenhubes zur Drehung der Kolbenstange ohne Axialhub genutzt wird.

Spannen

  • Die Kolbenstange wird zusammen mit dem Spanneisen ohne Axialhub (Schwenkhub) in der gewünschten Richtung gedreht.
  • Nach dem Einschwenken des Spanneisens über die Spannstelle erfolgt der lineare Spannhub.

Entspannen

  • Beim linearen Rückhub wird das Spanneisen von der Spannstelle abgehoben.
  • Die Kolbenstange schwenkt das Spanneisen ohne Axialhub in die Ausgangstellung zurück.
Schwenkspanner ohne Schwenkhub B 1.8806

Option Metallabstreifer

Zusätzlich zum FKM-Abstreifer können viele doppelt wirkenden Schwenkspanner mit einem Metallabstreifer ausgestattet werden.
Der Metallabstreifer schützt den FKM-Abstreifer vor mechanischer Beschädigung durch z. B. heiße Späne oder hohen Kühlmitteldruck.

Werkstoffe

Kolbenwerkstoff: Vergütungsstahl, nitriert oder hartverchromt
Gehäusewerkstoff: Vergütungsstahl, nitriert
Durch Nitrierbehandlung von Kolben und Gehäuse wird der Verschleiß gemindert und der Korrosionsschutz erhöht.

Dichtungswerkstoffe

  • NBR = Nitril-Butadien-Kautschuk Handelsname z. B.: Perbunan Betriebstemperatur: -30 bis +100 °C
  • FKM = Fluor-Kautschuk Handelsname z. B.: VITON® Betriebstemperatur: -20 bis +150 °C

Technik

Spanneisenaufnahme

Zur Aufnahme von Spanneisen oder Spannpratzen dient in der Regel eine Kegelaufnahme am Kolben des Schwenkspanners.
Das Kegelverhältnis ist 1:10. Diese Aufnahme ist bei allen Typen einer Größe gleich.

Maximaler Betriebsdruck

Bei einseitigen Spanneisen ist der maximal zulässige Betriebsdruck von der Länge des Spanneisens abhängig.
Die Werte sind den  Diagrammen der Katalogblätter zu entnehmen.
Wird ein Doppelspanneisen oder eine Spannpratze verwendet, kann der volle Betriebsdruck ausgenutzt werden.

Zulässiger Volumenstrom

Der zulässige Volumenstrom muss eingehalten werden, um Überlastung, höheren Verschleiß und Fehlfunktionen des Schwenkspanners zu vermeiden.
Die Drosselung muss im Zulauf erfolgen, also zum Schwenkspanner hin, damit eine Druckübersetzung ausgeschlossen ist.
Nur Drosselrückschlagventile verwenden, die das vom Schwenkspanner wegfließende Öl ungehindert durchlassen. 
Beim Entspannen kann der zulässige Volumenstrom einen höheren Wert erreichen, weil die Kolbenfläche entsprechend größer ist.

Unbehindertes Schwenken

Die Schwenkbewegung darf nicht behindert werden und das Spanneisen erst nach Beendigung des Schwenkhubs mit dem Werkstück in Berührung kommen.

Toleranz des Schwenkwinkels

beträgt soweit nicht anders angegeben ±2°.
Bei Schwenkspannern mit verstärkter Schwenkmechanik beträgt die Toleranz grundsätzlich ±1°.

Maßtoleranzen

Maße ohne Toleranzangaben entsprechenden Allgemeintoleranzen nach DIN ISO 2768 -mH.

Rohrverschraubungen

Zum Whitworth-Rohrgewinde G passende Rohrverschraubungen entsprechen DIN 2353, Einschraubzapfen Form B nach DIN 3852 Blatt 2 (mit Dichtkante oder Weichdichtung).
Wichtig: Es darf kein zusätzliches Dichtmittel wie z.B. Teflonband verwendet werden!

Lecköl

ROEMHELD Schwenkspanner sind im statischen Zustand leckölfrei.
Beim Verfahren des Kolbens wird im Interesse der Lebensdauer von Dichtungen und Führungen ein Restschmierfilm toleriert.
Zulässige Leckölmengen für 1000 Doppelhübe und Hydrauliköl HLP 22 sind:

  • bis 32 mm Kolbendurchmesser: < 0,30 cm3
  • ab 40 mm Kolbendurchmesser: < 0,60 cm3

Entlüften

Luft im Öl verlängert die Spannzeit erheblich und führt zu Funktionsstörungen.
Deshalb sollte bei Inbetriebnahme entlüftet werden.

Federraumbelüftung bei einfach wirkenden Schwenkspannern

Wenn die Gefahr besteht, dass aggressive Schneid- und Kühlflüssigkeit durch den Sintermetall-Filter 
in den Federraum gelangen können, muss ein Belüftungsschlauch angeschlossen und an eine geschützte 
Stelle verlegt werden.
Weitere Hinweise und Vorsorgemaßnahmen hierzu enthält das Katalogblatt G 0.110.

PDF Katalogblätter

PDF

Mini-Schwenkspanner mit robuster Schwenkmechanik Einschraubausführung – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 150 bar

Katalogblatt B1.848
PDF

Kompakt-Schwenkspanner 5 Anschlussvarianten – einfach wirkend – Zugkraft bis 2,63 kN – max. Betriebsdruck 350 bar

Katalogblatt B1.849
PDF

Kompakt-Schwenkspanner mit robuster Schwenkmechanik 5 Anschlussvarianten – doppelt wirkend – Zugkraft bis 2,63 kN – max. Betriebsdruck 350 bar

Katalogblatt B1.8491
PDF

Schwenkspanner mit robuster Schwenkmechanik Flansch oben – Positionskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 70 bar

Katalogblatt B1.8500
PDF

Schwenkspanner mit robuster Schwenkmechanik Flansch oben – Positionskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 120 bar

Katalogblatt B1.8510
PDF

Schwenkspanner mit robuster Schwenkmechanik Einsteckausführung – mit optionaler Positionskontrolle – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 350 bar

Katalogblatt B1.852
PDF

Schwenkspanner mit robuster Schwenkmechanik Flansch oben – Positionskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 350 bar

Katalogblatt B1.853
PDF

Schwenkspanner mit robuster Schwenkmechanik Flansch unten – Positionskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 350 bar

Katalogblatt B1.854
PDF

Schwenkspanner mit Überlastsicherung Flansch oben – einfach und doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.880
PDF

Schwenkspanner mit verstärkter Schwenkmechanik Flansch oben – Positionskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.8801
PDF

Schwenkspanner mit Pendelauge oder Gabelkopf Flansch oben – Positionskontrolle optional – verstärkte Schwenkmechanik – doppelt wirkend – max. Betriebsdr. 500/160 bar

Katalogblatt B1.8802
PDF

Schwenkspanner mit Überlastsicherung Einsteckausführung – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.8803
PDF

Schwenkspanner mit Kolbenstangenklemmung Flansch oben – verstärkte Schwenkmechanik – Positonskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 250 bar

Katalogblatt B1.8805
PDF

Schwenkspanner ohne Schwenkhub Flansch oben – verstärkte Schwenkmechanik – Positionskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 350 bar

Katalogblatt B1.8806
PDF

Schwenkspanner mit Überlastsicherung Flansch unten – Gewindeausführung – einfach und doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.881
PDF

Schwenkspanner mit verstärkter Schwenkmechanik Flansch unten – Positionskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.8811
PDF

Schwenkspanner mit Pendelauge oder Gabelkopf Flansch unten – verstärkte Schwenkmechanik – Positionskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdr. 500/160 bar

Katalogblatt B1.8812
PDF

Schwenkspanner mit Überlastsicherung Blockausführung – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.890
PDF

Schwenkspanner mit Überlastsicherung Einschraubausführung – einfach und doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.891
PDF

Schwenkspanner mit Überlastsicherung Einschraubausführung – einfach und doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.892
PDF

Schwenkspanner mit verstärkter Schwenkmechanik Einschraubausführung – Positionskontrolle optional – doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt B1.8921

Anwendungsbeispiele

Anwendungsvideo:

Anwendungsbeispiel 1

Einsatz von Schwenkspannern in einer Doppel-Spannvorrichtung für Ölwannen für Automobile.

Einsatz von Schwenkspannern

Anwendungsbeispiel 2

Einsatz von Schwenkspannern

Anwenderreports