Rotorlock Rotorverriegelungen

Rotorlock Rotorverriegelungen Zulässige Querkraft: 500 .. 7000 kN
Kolbenrückstellkraft: 50 .. 589 kN
Hub: 50 .. 115 mm
Betriebsdruck: 250 bar
Temperaturbereich: -30 .. +70°C
Option: Positionsüberwachung

Beschreibung

Rotorverriegelungen für On- und Offshore-Windenergieanlagen

Wartungsarbeiten an Windenergieanlagen insbesondere an Off-Shore-Anlagen stellen höchste Anforderungen an Mensch und Material. Raue Witterungsbedingungen auf See erschweren dabei die Arbeiten.
Um Mitarbeitern den größtmöglichen Schutz und die nötige Arbeitssicherheit zu bieten, hat ROEMHELD für die Betreiber und Hersteller von Windenergieanlagen einen hydraulischen und elektromechanischen Rotorlock entwickelt, der die Rotorscheibe während Wartungsarbeiten sicher, komfortabel und schnell verriegelt.

Rotorverriegelungen für On- und Offshore-Windenergieanlagen

ROEMHELD Rotorverriegelung Rotorlock

Der ROEMHELD Rotorlock arbeitet mit hydraulischer oder elektro-mechanischer Verriegelungsmechanik und ist mit Querkräften bis zu 4.900 kN belastbar. Der doppelt wirkende Hydraulikzylinder erzeugt die Ein- und Ausfahrbewegung des Bolzens und verriegelt die Rotorscheibe von Windkraftanlagen bis zu 6,5 MW zuverlässig in einem Temperaturbereich von – 30°C bis +70 °C. Eine mechanische oder induktive Positionsüberwachung des Bolzens übermittelt die Endlagen „Rotorscheibe gesichert“ und „Rotor frei“ an die Anlagensteuerung und schafft zusätzliche Sicherheit.

Rotorverriegelung

Hydraulische Ausführung mit Gehäuse

Der doppelt wirkende Hydraulikzylinder erzeugt die Ein- und Ausfahrbewegung des Bolzens und das Halten in Sicherungsposition. Der Hydraulikzylinder ist geführt und eingebaut in ein stabiles Gehäuse und mit einem Oberflächenschutz für den Einsatz im On- und Offshore-Bereich versehen. Eine Positionskontrolle der Verriegelungs- und Löseposition ist in das Gehäuse integriert.

Hydraulische Ausführung mit Gehäuse

Hydraulische Ausführung ohne Gehäuse

Der doppelt wirkende Hydraulikzylinder erzeugt die Ein- und Ausfahrbewegung des Bolzens und das Halten in Sicherungsposition. Geeignet für Einbau in vorhandene Halterbohrung.

Hydraulische Ausführung ohne Gehäuse

Hydraulische Ausführung mit Positionsüberwachung

Der doppelt wirkende Hydraulikzylinder erzeugt die Ein- und Ausfahrbewegung des Bolzens und das Halten in Sicherungsposition. Die Positionsüberwachung ist im angeflanschten Gehäuse eingebaut. Der Hydraulikzylinder ist geführt und eingebaut in ein stabiles Gehäuse und mit einem Oberflächenschutz für den Einsatz im On- und Offshore-Bereich versehen.
Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu erhalten, lässt sich seitlich am Gehäuse eine zusätzliche mechanische Verriegelung anbringen.

Hydraulische Ausführung mit Positionsüberwachung

Elektromechanische Ausführung

Die Zustellbewegung des Bolzens erfolgt elektromotorisch. Die Spann- und Lösepositionen werden induktiv überwacht. Durch die Bauart und den Antrieb bedingt ist die Verriegelungsposition selbsthemmend. Das Verriegelungselement ist für den On- und Offshore-Einsatz bestens geeignet.

Elektromechanische Ausführung

Funktion

Der ROEMHELD Rotorlock kann entweder direkt in die Konstruktion des Windrads integriert werden oder aber an die Konstruktion in einem separatem Gehäuse angebaut werden.

 

Rotorlock integriert in die Konstruktion des Windrads

Verriegelungsbolzen eingefahren: Mit Hydraulikdruck wird der Verriegelungsbolzen eingefahren und in der eingefahrenen Position gehalten. Der hintere Endschalter meldet die eingefahrene Position. Das Windrad ist frei.

Verriegelungsbolzen ausgefahren: Mit Hydraulikdruck wird der Verriegelungsbolzen ausgefahren und in eine Bohrung in der Bremsscheibe des Windrads eingefahren. Der vordere Endschalter meldet die ausgefahrene Position. Das Windrad ist verriegelt.

Verriegelungsbolzen eingefahren
Verriegelungsbolzen ausgefahren

Rotorlock angebaut an die Konstruktion des Windrads

Der Rotorlock ist einem separatem Gehäuse eingebaut, das an die Konstruktion des Windrads angebaut wird. 
Die Funktionsweise ist identisch mit der Funktionsweise des integrierten Rotorlocks.

Rotorlock mit Gehäuse - Verriegelungsbolzen eingefahren
Rotorlock mit Gehäuse - Verriegelungsbolzen ausgefahren
Rotorlock mit Gehäuse - Draufsicht

Korrossionsschutz

Unsere Rotorverriegelungen versprechen eine Dauerhaltbarkeit und Korrossionsbeständigkeit für 20 Jahre. Dafür wurden einige Besonderheiten und Entwicklungen in den "Lock" eingebaut:

  • als Option mit Hochleistungs-Gleitbuchsen zur Reduzierung einer kritischen Druckbelastung
  • Bolzen wartungsfrei, eine regelmäßige Schmierung entfällt
  • alle beweglichen Teile mit besonderer Beschichtung einer aufwendigen Tennifer Verfahrens
    Dadurch hohe Korrosionsbeständigkeit und Verschleißfähigkeit
  • nicht bewegliche Teile bekommen eine aufwendige Chromoxid Beschichtung mit besonders wirksamem Schutz gegen Verschleiß und Korrosion
  • auf Wunsch mit einer rostfreien und berührungslosen Positionskontrolle

Downloads