Ventilkombinationen

Kompakte Ventileinheiten zur Ansteuerung von Spannvorrichtungen

komplett montiert
ausrüstbar mit verschiedenen Ventilen

Baureihen  (3)

Artikel  (21)

  1. handbetätigt, doppelt wirkend – für 1 Spannkreis – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.345
  2. handbetätigt, doppelt wirkend – für 2 Spannkreise – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.345
  3. handbetätigt, doppelt wirkend – für 3 Spannkreise – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.345
  4. handbetätigt, doppelt wirkend – für 4 Spannkreise – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.345
  5. handbetätigt, doppelt wirkend – für 5 Spannkreise – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.345
  6. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 150 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  7. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 150 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  8. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 450 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  9. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 450 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  10. für Ventilmodulkombination, mit: – - Drosselrückschlagventil – - entsperrbarem Rückschlagventil – - Druckregelsitzventil – - zwei Minimessanschlüssen – max. 250 bar, nach Katalogblatt C2.960
Seite:
  1. Zurück
  2. 1
  3. 2
  4. 3

Beschreibung

Ventilmodulkombination C2.960

Einsatz
Die Ventilmodulkombination ist eine aus Einzelmodulen zusammengesetzte Ventileinheit. Sie dient zur Ansteuerung komplexer hydraulischer Spannvorrichtungen.  Um Werkstücke sicher in Spannvorrichtungen zu fixieren, müssen Funktionen wie das Positionieren, Spannen und Stützen in einer definierten Reihenfolge ablaufen. Teilweise ist es notwendig, einzelne Funktionen mit reduzierten Spanndrücken auszuführen, um eine optimale Werkstückspannung zu gewährleisten.
Dazu werden Zuschaltventile und Druckregelventile in den hydraulischen Spannkreis integriert. Das führt zu einem erheblichen Leitungsaufwand, sowohl bei einer Verrohrung, als auch bei der Nutzung von gebohrten Kanälen. Durch die Verwendung der Ventilmodulkombination wird der Leitungsaufwand erheblich reduziert, da alle notwendigen Steuerungs- und Druckventile direkt auf der Einheit angeordnet sind.

Beschreibung
Die Ventilmodulkombination besteht aus einem Eingangsmodul und bis zu drei Reihenmodulen (Verkettung weiterer Module nach Rücksprache).

Im Eingangsmodul sind folgende hydraulische Funktionselemente integriert:

  •     Drosselrückschlagventil mit angeschlossenem Leitungsfilter für die zwei Eingänge, zur Reduzierung des Volumenstromes bzw. zur Filterung des Druckmediums
  •     Entsperrbares Rückschlagventil (vorgesteuert) zur Absicherung des Spannkreises bei Druckabfall z.B. durch Leitungsbruch.
  •     Druckregelsitzventil zur Reduzierung des Druckes für die erste Steuerfunktion  auf der Vorrichtung.
  •     Zwei Minimessanschlüsse zum Anschließen eines Manometers für die Druckeinstellung.



Die Reihenmodule werden direkt mit dem Eingangsmodul verkettet. Somit lassen sich weitere Spannfunktionen realisieren.

  •  Die Module sind mit folgenden hydraulischen Funktionselementen ausgestattet:
  •  Zuschaltventil zur Realisierung einer oder mehrerer Schaltfolgen (in der Verkettung in Reihe geschaltet).
  •  Druckregelsitzventil zur Reduzierung des Druckes in der entsprechenden Schaltfolge.
  •  Minimessanschluss zum Anschließen eines Manometers für die Druckeinstellung.
  • In den Grundplatten der Module sind zusätzliche Kanäle integriert, welche als Hydraulik-/Pneumatikkanäle oder auch zur Durchführung von elektrischen Leitungen genutzt werden können. Wenn eine permanente visuelle Drucküberwachung gefordert ist, können Manometer nachgerüstet werden.


Vorteile

  •  Reduzierung des Verrohrungsaufwandes in einer hydraulischen Vorrichtung.
  •  Simulation des Spannablaufes im Vorfeld möglich.
  •  Weniger Angriffsfläche für Schmutz/Späne auf der Vorrichtung.
  •  Schmutzeintrag in die Vorrichtung wird reduziert durch integrierte Leitungsfilter
  •  Reduzierung des Eingangsvolumenstromes durch die vorhandenen Drosselrückschlagventile möglich.
  •  Platzbedarf für die hydraulische Steuerung kann schon bei der Vorrichtungskonstruktion berücksichtigt werden.
Ventilmodulkombination C2.960

Wegeventilkombinationen NW 4 - C2.345

Einfach wirkende Ausführungen
Diese Wegeventilkombinationen eignen sich sehr gut zur Betätigung von einzelnen Spannstellen bei Mehrfachsystemen.

Doppelt wirkende Ausführungen
Mit diesen Wegeventilkombinationen können doppelt wirkende Zylinder betätigt werden. Durch den Drehknopf wird ein 3/2 Wegeventil und eine Zwischenventilplatte so betätigt, dass die doppelt wirkende Funktion erreicht wird. Die Bauweise der Montageplatten ermöglicht die Kombination mit den einfach wirkenden Einheiten.

Wegeventilkombinationen NW 4 - C2.345

Zuschaltventil C2.954

für druckabhängige Schaltfolgen.
Diese Zuschaltventile werden in der Spannhydraulik für druckabhängige Folgesteuerungen eingesetzt. Mehrere Zuschaltventile können in einem Block mit gemeinsamem P-Anschluss zusammengeflanscht werden.

Zuschaltventile C2.954

PDF Katalogblätter

PDF

Wegeventilkombinationen NW 4 handbetätigt – einfach und doppelt wirkend – max. Betriebsdruck 500 bar

Katalogblatt C2.345

Anwendungsbeispiele

Ventilmodulkombinationen C2.960

Die Abbildungen zeigen eine hydraulische Spannvorrichtung zur Bearbeitung einer Aggregatehalterung für eine landwirtschaftliche Zugmaschine.  Das Werkstück wird auf einem horizontalen Bearbeitungszentrum von vier Seiten bearbeitet. Die Bearbeitung der Rückseite des Werkstücks erfolgt von hinten durch den Grundkörper.
Als Spannelemente kommen Schiebegelenk-Spannpratzen, Universalzylinder, ein Abstützelement sowie zum „Schwimmenden Spannen“ der beiden oberen Laschen Einschraubzylinder mit Klemmmkolben zum Einsatz.  Angesteuert werden die hydraulischen Elemente über die auf der Rückseite montierte Ventilmodulkombination.

Ablauf des Spannvorgangs
Schritt 1:
Spannen mit der ersten Schiebegelenk-Spannpratze gegen die Festauflage, sowie
seitliches Positionieren mittels eines Universalzylinders.
Schritt 2:
Erstes Zuschaltventil öffnet, Abstützelement fährt gegen die Unterseite des Werk-stücks und wird hydraulisch geklemmt.
Schritt 3:
Zweites Zuschaltventil öffnet, zwei jeweils gegenüberliegende Einschraubzylinder mit Klemmkolben spannen die beiden oberen Laschen des Werkstücks „schwimmend“. Gleichzeitig spannt die zweite Schiebegelenk- Spannpratze auf das Abstützelement.

Ventilmodulkombinationen C2.960

Zuschaltventilkombination C2.954

Hydraulikplan für eine Folgeschaltung von 5 einfach wirkenden Spannzylindern.

Zuschaltventilkombination C2.954