Zuschaltventile

Ventile für druck- oder zeitabhängige Folgesteuerungen

mit Rückschlagventil

Baureihen  (2)

Artikel  (8)

  1. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 75 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  2. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 75 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  3. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 150 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  4. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 150 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  5. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 450 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  6. mit Rückschlagventil – Einstellbereich: 10 bis 450 bar – max. 500 bar, nach Katalogblatt C2.954
  7. mit einstellbarer Schaltzeit – mögliche Schaltzeiten: 0,9 bis 45 s – min./max. Betriebsdruck: 40/250 bar – nach Katalogblatt C2.9546
  8. mit einstellbarer Schaltzeit – mögliche Schaltzeiten: 0,5 bis 18 s – min./max. Betriebsdruck: 40/250 bar – nach Katalogblatt C2.9546

Beschreibung

Zuschaltventil C 2.954

für druckabhängige Schaltfolgen.
Diese Zuschaltventile werden in der Spannhydraulik für druckabhängige Folgesteuerungen eingesetzt. Die kleinen Abmessungen erleichtern die Montage direkt an der Spannvorrichtung, so dass bei einfach wirkenden Zylindern nur eine Zuleitung vom Pumpenaggregat erforderlich ist.
Die Zuschaltventile sind mit Rohrgewindeanschluss G1/4 oder Flanschanschluss für gebohrte Kanäle erhältlich.

Mehrere Zuschaltventile können in einem Block mit gemeinsamem P-Anschluss zusammengeflanscht werden.

Zuschaltventil C2.954 mit Rohrgewindeanschluss G1/4
Zuschaltventil C2.954 mit Flanschanschluss
Zusammengeflanschte Zuschaltventile C2.954

Zuschaltventil C 2.9546

mit einstellbarer Schaltzeit
max. Betriebsdruck 250 bar

Einsatz
Dieses Zuschaltventil wird bei hydraulischen Vorrichtungen eingesetzt, um einzelne Spannzylinder oder ganze Baugruppen mit einer einstellbaren zeitlichen Verzögerung zu betätigen.

Beschreibung
Normale Zuschaltventile öffnen verzögerungsfrei, wenn der eingestellte Schaltdruck überschritten wird. Manchmal ist es aus Funktionsgründen erforderlich, die Schaltfolge zu verlangsamen. Deshalb öffnet dieses Zuschaltventil nicht druckabhängig, sondern durch den einstellbaren Hub eines Steuerkolbens.

Funktion
Im Gehäuse ist ein Sitzventil eingebaut, das von dem hydraulisch betätigten Steuerkolben geöffnet werden kann. Wenn am Anschluss P Druck ansteht, fließt Hydrauliköl durch ein Blenden-Rückschlagventil zum Steuerkolben. Weil der Kolbenhub relativ lang ist, dauert es einige Sekunden bis der Steuerkolben das Sitzventil öffnet. Die Verzögerungszeit ist vom Kolbenhub abhängig, der von der Einstellschraube begrenzt wird. 

Zuschaltventil C 2.9546

PDF Katalogblätter

Anwendungsbeispiele

Zuschaltventil C 2.954 für druckabhängige Schaltfolgen

Das Werkstück soll in der Vorrichtung mit hydraulischen Spannzylindern positioniert und gespannt werden.

Spannvorgang

  • Zylinder1 drückt Werkstück gegen Anschlag a
  • Druck steigt auf 30 bar, Zuschaltventil öffnet
  • Zylinder 2 und 3 fahren aus und drücken Werkstücke gegen Anschläge b und c
  • Öldruck steigt bei allen Zylindern gleichmäßig an, da Zuschaltventil freien Durchgang hat
Anwendungsbeispiel mit Zuschaltventil C2.954

Zuschaltventil C 2.954 für druckabhängige Schaltfolgen

Hydraulikplan für eine Folgeschaltung von 5 einfach wirkenden Spannzylindern.

Hydraulikplan für eine Folgeschaltung mit Zuschaltventilen C2.954

Zuschaltventil C 2.9546 mit einstellbarer Schaltzeit

Spannfolge
1. Zylinder 1 fährt drucklos gegen Anschlag.
2. Der Öldruck steigt auf 160 bar.
3. Nach Ablauf der eingestellten Schaltzeit öffnet das Zuschaltventil und Zylinder 2 fährt nahezu drucklos gegen Anschlag. Dabei wird Zylinder 1 auch wieder nahezu drucklos.
4. Der Öldruck steigt an beiden Zylindern auf 160 bar.

Zuschaltventil C2.9546 mit einstellbarer Schaltzeit