Erfolgsstories

Die Kunden sind die Basis unseres Handelns. Deshalb ist es das höchste Ziel der ROEMHELD Gruppe, Produkte und Dienstleistungen gezielt auf die individuellen Kundenwünsche anzupassen und somit einen optimalen Kundennutzen zu erzielen. Langjährige Geschäftsbeziehungen auf einer soliden Vertrauensbasis sind ein angestrebtes Ziel der ROEMHELD Gruppe.

Erfahren Sie mehr in unserer Retrospektive der Erfolgsstorys, aus den verschiedenen Anwendungsbereichen der Systemlösungen für die Fertigungstechnik.

Römheld Rivi auf der FAKUMA

Römheld Rivi: Der Experte für Magnetspanntechnik im Hochtemperatureinsatz. Nachfrage nach Werkzeug-Schnellspanntechnik bis 240 °C zieht spürbar an.mehr

Die Römheld Rivi GmbH stellt auf der Fakuma Magnetspannplatten zum Spannen von Werkzeugen und Formen bei hohen Temperaturen in den Mittelpunkt ihres Messeauftritts. Damit reagiert das im vergangenen Jahr von ROEMHELD und dem langjährigen Partner Rivi Magnetics S.r.l. gegründete Joint Venture auf die spürbare Zunahme des Interesses an der flexibel einsetzbaren Schnellspanntechnik für Arbeitstemperaturen über 120 °C. Eine verstärkte Nachfrage registriert das Unternehmen sowohl in der...

Neuer starker Partner für die ROEMHELD Gruppe

Neue Tochtergesellschaft Römheld Rivi GmbH bündelt Kompetenzen und Aktivitäten der Magnetspanntechnik Entwicklungsoffensive gestartetmehr

Ihre Kompetenzen und Aktivitäten rund um die Magnetspanntechnik bündelt die ROEMHELD Gruppe in der Anfang des Jahres gegründeten „Römheld Rivi GmbH“. Mit dem neuen Gemeinschaftsunternehmen wollen die langjährigen Partner Hilma-Römheld GmbH und Rivi Magnetics S.r.L. den Markt in der Kunststoff- und Gummiverarbeitung sowie in der Blechumformung intensiver als bisher durchdringen und neue Kundenkreise erschließen. Geleitet wird das Joint Venture mit Sitz in Hilchenbach von einer Doppelspitze:...

Labile Werkstücke für präzise Bearbeitungen verzugsfrei spannen

Zur Fertigung von Schiebergehäusen für PKW-Getriebe bestellte ein großer deutscher Automobilhersteller bei den GROB-Werken in Mindelheim eine Produktionslinie aus vier Bearbeitungszentren einschließlich der dazugehörenden Vorrichtungen.mehr

Beim klassischen Spannen mit Standardkomponenten hätten sich die Werkstücke verformt, eine ausreichend präzise Bearbeitung innerhalb der engen Toleranzen wäre nicht möglich gewesen. Die Lösung brachten positionsflexible Spannelemente, die exakt auf die Anwendung abgestimmt wurden. „Das klassische Werkstückspannen auf drei Festauflagen mit einer zusätzlichen Abstützung senkrecht zu der zu bearbeitenden Fläche funktioniert nicht, weil die Eigenstabilität der Bauteile zu gering ist“, fasst Key...

1 2 3 4 5 6 7 vor